Stickerei

Stickerei
Sti|cke|rei [ʃtɪkə'rai̮], die; -, -en:
durch Sticken hergestelltes Muster o. Ä.:
eine wertvolle alte Stickerei .
Syn.: Handarbeit.

* * *

Sti|cke|rei 〈f. 18
I 〈unz.〉 das Sticken
II 〈zählb.〉 durch Sticken verzierter Gegenstand

* * *

Sti|cke|rei, die; -, -en:
1. <o. Pl.> [dauerndes] Sticken (1).
2. (Handarb.)
a) gesticktes Muster, gestickte Verzierung:
eine durchbrochene S.;
b) etw., was mit Stickereien (2 a) versehen ist; Stickarbeit:
-en herstellen.

* * *

Stickerei
 
[althochdeutsch sticken »fest zusammenstecken«], von Hand oder maschinell (Stickmaschinen) ausgeführte textile Ziertechnik, bei der ein als Stickmaterial dienender Faden (Wolle, Leinen, Seide, Metallfaden, Baumwolle u. a.) selbst stoffverzierend oder weitere Schmuckelemente fixierend (Applikation, Perlstickerei) auf dem Stickgrund befestigt wird. Nach dem Erscheinungsbild unterscheidet man Weißstickerei und Buntstickerei. Außerdem werden die vielfältigen Arten der Stickerei nach Stichformen (Kreuz-, Platt-, Ketten-, Festonstich u. a.), Techniken (Lochstickerei, Durchbruchstickerei, Anlegetechnik, Nadelmalerei, Reliefstickerei, Smokarbeit u. a.), aufgestickten Materialien (Metallstickerei, Federkielstickerei, Haarstickerei u. a.) sowie Stickgrund (Seidenstickerei, Leinenstickerei, Tüllstickerei, Netzstickerei) unterschieden; zum Teil sind regionale Bezeichnung gebräuchlich (z. B. Richelieustickerei, Hardangerarbeit, Madeirastickerei, Opus anglicanum).
 
 
Die Stickerei gehört zu den ältesten textilen Techniken; sie war im Alten Orient, in der Antike, in der byzantinischen und in der islamischen Kultur verbreitet. Da Textilien leicht verrotten, haben sich aus der Frühzeit nur wenige Werke erhalten. Erste europäische Stickereien sind auf fürstlichen und liturgischen Gewändern seit dem 6. Jahrhundert n. Chr. erhalten, erst nach der Jahrtausendwende nehmen die Belege zu. Im 11. Jahrhundert entstanden Hauptwerke der mittelalterlichen Stickerei, so der mit farbigen Woll- und Leinenfäden auf rotem Wollstoff ausgeführte »Schöpfungsteppich« in der Kathedrale von Gerona und der als farbige Wollstickerei auf Leinen ausgeführte normannische Bayeux-Teppich. Unter den Ornaten des Mittelalters ragt der zu den Reichskleinodien zählende Krönungsmantel der Kaiser heraus (mit goldenen Löwen auf rotem Seidengrund), gefertigt in der königlichen Hofwerkstatt zu Palermo, einer arabischen (fatimidischen) Werkstatt (mit der arabischen Datierung 528 bestickt, d. h. 1133; Wien, Kunsthistorisches Museum). Im 12. und 13. Jahrhundert wurden v. a. sakrale Textilien in der von England ausgehenden Technik »Opus anglicanum« ausgeführt, einer Seiden- und Goldstickerei in versenkter Anlegetechnik (unsichtbares Aufnähen des Metallfadens). In Klöstern entstanden religiöse und auch profane Bildstickereien, in den Städten sind in Zünften organisierte Sticker seit dem 13. Jahrhundert nachzuweisen. Während in Italien mit der Gold- und Seidenstickerei lange der byzantinische Einfluss vorherrschte, entstanden seit dem 14. Jahrhundert in Niedersachsen, im 15.-16. Jahrhundert in der Schweiz Zentren der Leinenstickerei. Neben Kirche und Adel traten zunehmend bürgerliche Auftraggeber; mit der Verbreitung von gedruckten Stickmusterbüchern und -tüchern (Leinenstreifen, auf die Muster, Motive, Buchstaben u. a. sowie Stiche in den verschiedenen Techniken aufgestickt sind) seit dem 16. Jahrhundert nahm die häusliche Fertigung von Stickereien zu. Das 17. und 18. Jahrhundert bevorzugte mit Seiden- und Goldfäden in naturalistischer Nadelmalerei (Plattstich in schattierenden Farben übergehend gestickt, wodurch der Eindruck eines gemalten Bildes entsteht) ausgeführte Blumenmuster, die die barocke Paramentik ebenso kennzeichnen, wie sie im Bereich der höf. Mode Anwendung fanden. Die Volkskunst wurde zu einem zentralen Anwendungsbereich der Stickerei, in dem v. a. traditionelle Muster und Techniken weiterlebten. Im 19. Jahrhundert führte die Entwicklung von den schlichten Blumenmustern des Biedermeier zu den historischen Vorbilder aller Art nachempfindenden Stickereien des Historismus. Gleichzeitig suchte man nach rationelleren Fertigungsmethoden, sodass für die industrielle Produktion zunehmend handgestickte Muster imitierende Maschinen eingesetzt wurden, während die Handstickerei v. a. im Bereich des Kunstgewerbes überlebte, wo sie um die Jahrhundertwende durch den Jugendstil neue Anstöße erhielt.
 
Neben den sarazen. Arbeiten aus Sizilien (viele in Museen in Palermo) sind im islamischen Bereich v. a. die Stickereien der safawidischen Epoche hervorzuheben, im 17. Jahrhundert dann die osmanischen Stickereien mit Gold- und Silberfäden auf Samt. Hervorragende Stickereien sind auch aus vorkolumbischer Zeit in Peru (Paracas) überliefert.
 
 
Gesch. der Textilkunst, hg. v. H. Bridgeman u. a. (a. d. Engl., 1981);
 L. von Wilckens: Die textilen Künste von der Spätantike bis um 1500 (1991);
 L. von Wilckens: Gesch. der dt. Textilkunst. Vom späten MA. bis in die Gegenwart (1997);
 K. Staniland: Embroiderers (Neudr. London 1993).
 

* * *

Sti|cke|rei, die; -, -en: 1. <o. Pl.> [dauerndes] Sticken (1). 2. (Handarb.) a) gesticktes Muster, gestickte Verzierung: eine durchbrochene S.; Weiße Blusen, mit S. oder Spitze garniert, sind ganz aus der Mode (Dariaux [Übers.], Eleganz 44); b) etw., was mit Stickereien (2 a) versehen ist; Stickarbeit: -en herstellen; mit einer S. anfangen.

Universal-Lexikon. 2012.

Игры ⚽ Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stickerei — Stickerei, eine Kunst, die durch Hand oder Maschinenarbeit auf einem Gewebe, Leder etc. mit Nadel und Faden Muster erzeugt, deren Elemente, die Stiche, als eine Art von Mosaik in Fäden der künstlerischen Wirkung von Malerei und Plastik… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stickerei — Stickerei, 1) die Kunst des Stickens, s.d.; 2) gestickte Gegenstände …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stickerei — Stickerei, Verzierung gewebter Stoffe oder auch natürlicher Tegumente (Leder etc.) durch auf oder eingenähte Muster. Die S. geschieht mit der Hand oder mit Stickmaschinenn (s.d.), bes. in der Schweiz und im sächs. Vogtland; die wichtigsten Stiche …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Stickerei — Stickerei, Sticken, die Kunst vermittelst der Sticknadel auf einem durch einen eigenthümlichen Rahmen ausgespannten Gewebe mit farbigen Fäden (aus Baumwolle, Seide, Gold, Silber), Perlen etc. ein Bild hervorzubringen, eine uralte Kunst, welche… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Stickerei — Sticken ist eine textile Technik, bei der ein Trägermaterial (Stoff, Leder, Papier) mittels Durchziehen oder Aufnähen von Fäden verziert wird. Es gibt eine Vielzahl von Sticktechniken. Eine Sonderform ist die Federkielstickerei. Bestickter Stoff… …   Deutsch Wikipedia

  • Stickerei — die Stickerei, en (Aufbaustufe) gestickte Handarbeit Beispiel: Von ihrer Reise haben sie kostbare indische Stickereien mitgebracht …   Extremes Deutsch

  • Stickerei — Sti·cke·rei die; , en; ein gesticktes Muster oder Bild: alte Tischtücher mit schönen Stickereien || K: Seidenstickerei; Goldstickerei, Silberstickerei …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Stickerei — Steckerei (de) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Stickerei — Sti|cke|rei …   Die deutsche Rechtschreibung

  • St. Galler Stickerei — Handel und Industrie in St. Gallen, von Emil Rittmeyer, Öl auf Leinwand, 1881. Das Bild zeigt den Stickereiwelthandel am Ende des 19. Jahrhunderts. Links an der Säule stehen die Designer der Stickmuster, daneben Fabrikkamine und eine Lokomotive.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”